Tierschutz geht uns alle an

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen.

Schönheiten in Weiss






    Was ist eigentlich so faszinierend an weissen Tigern?
    Ist es die Farbe, die Einmaligkeit oder doch eher die Magier Siegfried und Roy, welche die herrlichen Katzen so berümt gemacht haben?


    Völlig weisse Tiger sind sehr selten.. Das erste Tier wurde 1820 gefangen.
    Echte Weisslinge - Albinos - haben rote Augen. Noch seltenener sind Weisse "sibirische" Tiger.
    Etwas häufiger sind weisse Bengaltiger (Panthera tigris tigris). Meist sind die Tiere nicht völlig weiss, sondern braun und schwarz gestreift mit blauen Augen.
    Man schätzt, das auf 10 000 in der freien Natur geborene Tiger , ein weisses Tier kommt.
    In der freien Wildbahn sind sie kaum lebensfähig, da ihre Fellfärbung keine gute Tarnung ist.
    Zuerst hielt man sie für eine eigene Tigerrasse, aber sie sind durch eine Gen-Mutation entstandene Albinos. Weisse Tiger können einem ansonsten normal gefärbten Wurf angehören.
    Dennoch waren sie lange Zeit Gegenstand der Bewunderung und auch des Aberglaubens.
    Im Königreich Assam hielt sich über Jahrhunderte der Glaube, das ein Mensch, der einen weissen Tiger gesehen hat, bald sterben wird.

    Hier etwas Geschichte:
    1915 fing der Maharadscha von Rewa ein weisses Tigerjunges und hielt es bis zum Tod. Dann ließ er es präparieren und schickte es als Geschenk an den englischen König Georg V. Maharadscha Shir Martand Sing fing auf der Tigerjagd ebenfalls ein weisses Tigerjunges. er ließ es an seinen Hof bringen, aber es konnte fliehen. Nachdem es erneut eingefangen wurde erhielt es den Namen Mohan und wurde mit grösster Fürsorge aufgezogen. Der Maharadscha hoffte, als erster Mensch der Welt weisse Tiger züchten zu können.
    Als Mohan ausgewachsen war, wurde er mit einer normalen Bengaltigerin gepaart. Das Tigerweibchen bekam mehrere Male Junge, aber immer nur normal gefärbte. Dann paarte der enttäuschte Maharadscha Mohan mit einer seiner Töchter.
    Der Wurf bestand aus vier Tieren. Die Mischung des Erbgutes hatte zum Erfolg geführt.
    Alle vier Tigerbabys waren weiss.

    Seitdem wurde bei der Zucht von weissen Tigern immer wieder Inzucht betrieben. Die folgen davon sind verkrümmte Knochen, verkürzte Beine, schielende Augen. Daraus zogen Fachleute für Tigerzucht den Schluß, das es sicherer ist, weisse Tiger mit gelben zu kreuzen und dann ihre Nachkommen zu paaren, woraus sich weisse Tigerbabys ergeben können.

    Die Frage, ob es wirklich nötig ist, weisse Tiger zu züchten, sei dahin gestellt.
    Man sollte diese Energien lieber darauf verwenden, die Tigerbestände zu schützen, zu erhalten und ihren Lebensraum nicht zu zerstören..



    [nach oben]

Copyright 2005-2011 by R.Leutschacher Webdesign Viernau; All Rights Reserved.